Wozu ist der Garten da?

Gruppe-gaertnernd

Der Kolonnadengarten sollte zur Erholung und Entspannung für alle Generationen sein. Aber es finden und fanden auch Veranstaltungen wie “Advent- Besinnlichkeit”, “Ostereiersuchen” zusammen mit der Fröbel Schule, “Frühlingserwachen 2009”, das Sommerfest, unter dem Motto “Afrika unter den Kolonnaden”, usw. statt. Weiterhin wollen wir auch den Kindern die Natur ein Stück näher bringen, in dem wir in Zusammenarbeit mit der Fröbel Schule und dem Kindergarten “Hasenhügel” kleine Führungen durch den Garten gemacht und Pflanzungen auf das eigene Beet vorgenommen haben. Ein Mitglied des Kolonnadenbeirates, Herr Kunz, hat verschiedene Gedreidesorten gesät und ausgestellt, mit entsprechender Beschriftung und Erklärung der Vorkommen und Nutzung derselben. Im kommenden Jahr wollen wir wieder ein anderes Thema von Nutzpflanzungen durchführen um den Kindern auch diese Thematik näher zu bringen. Den Mietern und anderen Mitbewohnern, auch an eine Familie aus Marokko, haben wir kleine Flächen zur Verfügung gestellt, die nach eigenen Vorstellungen bepflanzt und gestaltet werden können. Für die Zukunft planen wir auch kleine kulturelle Veranstaltungen, wie Lesungen und Lichtbildervorführungen, Musikaufführungen usw. Zusammenfassend kann man sagen, dass wir das Ziel haben, Menschen mehrer Generationen und auch Nationalitäten zusammen zu bringen, um sich zu unterhalten, sich auszutauschen und sich zu erholen. Auch das Wohngebiet ist durch den Garten enorm aufgewertet worden, dieses zeigt sich durch Gespräche und eine grosse Resonanz, die der Garten täglich erfährt.

  • Menschen-auf-baenken

Wann ist der Garten geöffnet?

Öffnungszeiten Okt.- März ca. 9-18 Uhr April- Sept. ca. 8 Uhr bis Dämmerung

Verhaltensregeln

Jeder soll sich im Garten so verhalten, wie er das als kultivierter Mensch sonst auch tut.

Die Grundsätze dazu lauten:

  • Rücksicht auf andere Besucher, Rücksicht auf die Natur, Rücksicht auf die Anwohner.
  • Achten Sie die geleistete Arbeit und das investierte Geld. Zerstören oder beschädigen Sie nichts.
  • Halten Sie bitte Ruhe, lärmen und toben Sie nicht und halten Sie den Garten sauber.
  • Achten Sie auf das Verhalten von Kindern im Garten und greifen Sie bei Fehlverhalten ruhig ein.
  • Beachten Sie die Leinenpflicht bei Hunden.
  • Genießen Sie den Garten und knüpfen Sie auch Kontakte zu anderen Besuchern.

Die Gartenordnung hängt in den Eingangsbereichen aus (Giebelseite des Gartenzimmers und am Zaun des Müllcontainerplatzes). Sie enthält detaillierte Regelungen zum Verhalten im Garten, die für alle Besucher verbindlich sind. Informieren Sie sich bitte und halten Sie diese Regeln ein.

Gartenordnung Kolonnaden Alte Salzstraße

Wir sind überzeugt, dass diese Gartenanlage eine Bereicherung für die Anwohner und für alle Gartengäste darstellt. Sie kann zum Ort der Ruhe, zum Ort der Begegnung von Mensch zu Mensch, von Alt und Jung, werden. Diese Anlage soll uns erfreuen und uns neue Freizeitbereiche erschließen.

Dieser Garten ist Privateigentum.

Er dient der Erholung und Freizeitgestaltung der Besucher.

Deshalb hat jedermann Zutritt, der diese Gartenordnung einhält.

Um die Nutzung im Interesse der Gartenbesucher, der Anwohner und des Eigentümers möglichst reibungslos zu gestalten, gelten nachfolgende Einschränkungen:

  • Der Zutritt erfolgt auf eigenes Risiko. Eltern haften für ihre Kinder. Der Eigentümer haftet nicht für eventuelle Schäden. Ein Winterdienst findet nicht statt.
  • Der Garten kann von 8:00 Uhr bis Sonnenuntergang genutzt werden.
  • Das Be- und Übersteigen der Grundstückseinfriedung ist nicht erlaubt.
  • Personen, die unter starker Alkoholeinwirkung oder unter Rauschmitteleinfluß stehen, ist der Aufenthalt im Garten untersagt.
  • Jeder Besucher soll sich ruhig verhalten. Lärmen, Toben sowie überlautes Abspielen von Musik sind verboten.Lagerfeuer und Grillen sind nicht erlaubt.
  • Zum Sporttreiben ist diese Anlage nicht vorgesehen. Es gibt hierzu in unmittelbarer Nachbarschaft geeignete Möglichkeiten. Deshalb sind Ballspielen, Radfahren und ähnliche Betätigungen auf dieser Anlage nicht erlaubt. Dieses Verbot gilt nicht für Kleinkindspiele oder Spielarten, die weitgehend lautlos sind und bei denen die Bodenverhältnisse der Anlage (z.B. Rasen) nicht überfordert werden.
  • Politische Propaganda, gewerblicher Handel und Werbung sind nicht gestattet. Abweichungen hiervon können in Sponsorenverträgen geregelt werden.
  • Die Anlage ist sauber zu halten, nicht zu beschädigen, zu beschmieren, zu bekleben, zu besprühen oder anderweitig nachteilig zu beeinträchtigen. Bitte nehmen Sie Ihren Abfall restlos wieder mit. Das gilt auch für Zigarettenkippen und Kaugummireste.
  • Es ist nicht gestattet, Pflanzen zu verletzen, zu entwenden oder sie zu vernichten, sowie Tieren nachzustellen und Wildtiere (auch Vögel) zu füttern. Bei Bedarf wird über den Eigentümer eine qualifizierte Zufütterung erfolgen.
  • Das Baden im Teich sowie das Betreten der Eisfläche im Winter sind streng verboten. Wasser zieht Kinder immer an, birgt aber auch Gefahren. Wir wollen kein Unglück. Nehmen Sie Ihre Aufsichtspflicht gegenüber Kindern besonders gründlich wahr.
  • Das Beklettern der Pergola ist verboten.
  • Hunde sind grundsätzlich an der Leine zu führen. Gefährliche Hunde dürfen nicht in den Garten. Wenn sich Gartenbesucher durch einen Hund belästigt oder bedroht fühlen, so ist dieser Hund sofort und ohne weitere Diskussion aus dem Garten zu führen. Der Hundeführer ist verantwortlich, dass Verschmutzungen (auch Markieren) gar nicht erst entstehen bzw. dass solche Verunreinigungen unverzüglich und vollständig beseitigt werden. Denken Sie daran, dass die Pflege der Anlage durch wenige Freiwillige vorwiegend in Handarbeit vorgenommen wird.
  • Das Wasser aus dem Wasserhahn ist kein Trinkwasser, es ist Brunnenwasser zum Bewässern.
  • Die gesamte Anlage wird Tag und Nacht videoüberwacht.

Die vorgenannten Einschränkungen gelten nicht bei Pflegearbeiten, ebenso können sie bei Veranstaltungen vom Eigentümer zeitweise ausgesetzt werden.

Wenn wir alle diesen Garten schonen und pflegen, wird er es uns mit üppiger Vegetation in wenigen Jahren danken und wir werden ihn lieb gewinnen können.

Verfasser: Anwohner der Kolonnade Alte Salzstraße und die WG Pro Leipzig eG

Was ist zu beachten, wenn Kinder den Garten besuchen ?

Kinder erobern ihre Welt!

Je nach Entwicklungsstand erkennen sie aber noch nicht vollständig was gut und hilfreich für alle oder was böse und gefährlich ist. Jedem Erwachsenen erging das ebenso, es ist der ganz normale Weg zum erwachsen werden.

Auf diesem Weg benötigen sie immer angemessene Anleitung und richtunggebende Verhaltensnormen. Dafür sind alle Erwachsenen, vor allem aber die Eltern verantwortlich. Diese Aufgabe erfordert unendliche Geduld, viel Einfühlungsvermögen, Güte und Vorbildwirkung, aber auch Konsequenz und angemessene Strenge gegenüber denjenigen, die gültige Verhaltensnormen absolut nicht einhalten wollen.

Es sollen sich deshalb alle Gartenbesucher mit darum kümmern, dass sich Kinder nicht in für sie unberechenbare Gefahren begeben, dass sie sich anständig zu anderen Kindern und zu Erwachsenen verhalten und dass sie den Garten mit all seinen Pflanzen und Anlagen pfleglich behandeln und sauber halten.

Diese Gartenanlage ist kein Sportplatz, sie ist auch kein Spiel- oder Tobeplatz. Hierfür gibt es gleich nebenan genügend große und geeignete Flächen. Der Garten soll ein idyllisches ruhiges Fleckchen inmitten der Häuserblocks werden, also muss sich auch das Verhalten aller Besucher - eben auch der Kinder - daran orientieren.

Als Schwerpunkte haben wir bisher erkannt:

  • Teich und Bach ziehen die Kinder an, aber sie sind gefährlich, im Sommer als Wasser im Winter als Eis. Wir verweisen eindringlich auf das strenge Badeverbot und auf das Verbot, im Winter die brüchige Eisfläche zu betreten. Auch das Steinewerfen stellt in diesem Garten wegen der engen Platzverhältnisse eine Gefahr für andere Menschen, das Gartenzimmer und parkende Autos dar und ist eine üble Unsitte.
  • Das Gartenzimmer ist auch für Kinder ein geeigneter Aufenthaltsort z.B. für ruhige Spiele, Malen und Basteln. Jedoch ist dieser Raum von jedem Benutzer sauber zu halten und pfleglich zu behandeln. Anständige Menschen betreten eben nicht die Sitzflächen der Bänke mit Straßenschuhen, sie beschmutzen auch nicht Wände, Glasflächen und Möbel und sie nehmen auch ihren Abfall restlos wieder mit.
  • Die Lautstärke kindlichen Meinungsaustausches steigert sich heutzutage sehr schnell bis an die Schmerzgrenze. Schreiten Sie verständnisvoll ein, wenn es zu laut wird. Der Garten soll ein Ort der Ruhe sein und auch Kinder müssen lernen, wie schön Ruhe sein kann.
  • Ballspiele, Radfahren, Skating und ähnliches sind wegen der Bodenverhältnisse nicht erlaubt.
  • Schreiten Sie bitte sofort ein, wenn Kinder versuchen, die ohnehin sparsam und sicher gehaltene Elektroanlage zu manipulieren, sie wissen noch nicht ausreichend, dass das für sie tödlich enden kann.
  • Achten Sie bitte auch darauf, dass Kinder das Wasser aus den Wasserhähnen am Brunnen nicht trinken, es ist kein Trinkwasser.
  • Ermahnen Sie Kinder, die achtlos über bepflanzte Beete laufen und so den Inhaber des Beetes um den Lohn seiner Mühe und um seine Freude bringen.

Wenn wir gemeinsam auf unsere jüngste Generation positiv einwirken, dann braucht uns um unsere Ideale und Werte nicht bange sein.

Wie erfolgt die Pflege des Gartens ?

Der beste Beitrag zur Pflege des Gemeinschaftsgartens ist natürlich der schonende und rücksichtsvolle Umgang mit dem Garten durch alle Nutzer und Besucher.

Die Erwachsenen, besonders die Eltern, sollen die Kinder zur Achtung der Natur, zur Achtung der Arbeit anderer Menschen und zur Achtung eingesetzter Finanzmittel erziehen. Sie sollen ihnen zugleich die Schönheiten eines Gartens und seiner Nutzung zugänglich machen und sie vielleicht auch zum aktiven Mitmachen bei der Pflege des Gartens ermuntern.

Außer einem schonenden und pfleglichen Umgang durch alle, haben sich die folgenden Hauptformen bei der Gartenpflege herausgebildet:

  • Die allgemeinen Flächen werden unter der Regie des Kolonnadenbeirates durch dessen Mitglieder selbst, durch zusätzliche freiwillige Helfer und durch Helfer, die im Auftrag des KB tätig werden, gärtnerisch und baulich unterhalten.
  • Zu besonderen Pflegeaktionen (z.B. im Frühjahr oder im Herbst) werden die Anwohner durch den KB aufgerufen, in einer mehrstündigen freiwilligen Aktion ihre tätige Hilfe einzubringen.
  • Die Nutzer von persönlich zugewiesenen Flächen (Beete, Hochbeete) halten diese Bereiche in eigener Verantwortung in einem gärtnerisch ordnungsgemäßen Zustand.

Wie kann ich das Projekt unterstützen?

Im Folgendem werden Möglichkeiten der Unterstützung aufgezeigt, die zum großen Teil schon praktiziert wurden.

Bestimmt gibt es noch weitere Formen. Wir nehmen Ihre Hilfe gern an. Bitte sprechen Sie einfach mit Mitgliedern des Kolonnadenbeirates über Ihre Möglichkeiten.

  • Aktive Mitwirkung im gärtnerischen Bereich:

    • Sie können selbst ein Beet zur eigenverantwortlichen Bearbeitung und Nutzung übernehmen.
    • Sie können bei organisierten Aktionen (z.B. Frühjahrsputz, Herbstaktion) aktiv mitmachen.
    • Sie können spezielle Aufgaben, die Ihnen liegen oder bei denen Sie wertvolle Erfahrungen haben, in Abstimmung mit dem Kolonnadenbeirat übernehmen (z.B. Teichpflege, Hecken- und Baumverschnitt).
  • Aktive Mitwirkung im kulturellen Bereich:

    • Sie können sich an der Planung, der Organisation und der Durchführung von Veranstaltungen im Garten auf sehr vielfältige Weise beteiligen.
    • Sie können selbst kulturelle Beiträge leisten. Hierfür gibt es viele Möglichkeiten, lassen Sie uns Ihre Möglichkeiten wissen.
  • Im finanziellem Bereich:

    • Sie können Sachen spenden. Z.B. Pflanzen, Gartenmöbel, geeignete Gartengeräte und Werkzeuge. Diese Spenden sollen in Abstimmung mit dem Kolonnadenbeirat erfolgen, damit sie auch die gewünschte Wirkung erzielen.

    • Sie können Geld spenden:

      • als Bargeld bei Sammlungen zu Veranstaltungen,
      • Bargeld durch Übergabe an den Kolonnadenbeirat gegen Quittung,
      • als Überweisung auf das Konto des Kolonnadenbeirates (Kontonummer aus Sicherheitsgründen bitte direkt beim Beirat erfragen).
  • Sponsoring: Wenn Sie uns durch Sponsoring unterstützen wollen, nehmen Sie bitte direkt mit dem Kolonnadenbeirat oder dem Eigentümer Kontakt auf.

  • Mitwirkung im ideellem Bereich:

    • Sie können uns auch gern durch gute fachmännische Ratschläge und die Vermittlung hilfreicher Erfahrungen unterstützen. Melden Sie sich einfach.
    • Sie können Ihre Vorschläge, Ihre Anregungen, Ihre Fragen und Ihre Meinung in Schriftform hier auf dieser Seite eingeben oder in den Briefkasten am Gartenhaus einwerfen. Sie können auch unsere öffentlichen Kolonnadenbeiratssitzungen besuchen.